Beiträge vom: April, 2010

Den Bereich der Tablet PCs haben viele Experten im festen Griff von Apple erwartet, doch zumindest in Deutschland bekommt Apple große Konkurrenz durch die Firma neofonie, die das WePad als Rivalen des iPads in den Kampf schicken wird.

21 © ftchris / Flickr.com

21 © ftchris / Flickr.com

Laut Amazon Deutschland liegt das WePad in der Kategorie Computer & Zubehör auf Platz 1, was erstaunlich ist, da das WePad offiziell noch gar nicht erschienen ist. Hiermit zeigt sich, dass viele Menschen zwar vom Konzept des iPads überzeugt sind, sich aber eine andere Umsetzung gewünscht hätten.    [...mehr]


Mit dem iPad hat Apple die Ära der Tablet PCs eingeläutet und dürfte sich vorerst nicht von der Spitzenposition der mobilen Geräte verdrängen lassen. Doch die Konkurrenz schläft nicht und so hat auch der Ausgangspunkt der Netbook-Welle, Asus, einen Tablet PC in Planung.

21 © ftchris / Flickr.com

21 © ftchris / Flickr.com

Dieser hört auf den wenig innovativen Namen Asus Eee Pad und wird damit zur Klasse der Eee-Geräte hinzugefügt, die neben diversen Netbooks auch Nettops umfasst. Technisch gesehen werden sich das Apple iPad und das Asus Eee Pad aber nahezu vollkommen unterscheiden.    [...mehr]


Wenn man bislang Apps auf seinem iPhone installieren wollte, die nicht von Apple im AppStore freigegeben und auch nicht von Apple selbst angeboten wurden, musste man einen Jailbreak wagen und damit unter Umständen seine Garantie für das Handy riskieren.

Dass man ein anderes Betriebssystem als das iPhone OS installieren kann, das war bislang fast nicht möglich. Doch nun hat sich ein Entwickler mit der Problematik beschäftigt und es geschafft, Google Android auf dem iPhone zum Laufen zu bringen.    [...mehr]


Das WebOS Smartphone Pixi Plus von Palm kommt deutlich überteuert auf den deutschen Markt. Es kann weniger als das normale Palm Pre, kostet aber mehr und ist auch teurer als zur Markteinführung in Frankreich.

Palm Pixi Plus Das Pixi Plus von Palm gehört zur neuen Generation der WebOS Smartphones und ist gedacht als Einsteigermodell. Pixis großer Bruder nennt sich dann Palm Pre Plus, kann gleich viel mehr und ist natürlich teurer.

Palm Pixi Plus deutlich überteuert

Problematisch an der ganzen Palm Pixi Plus-Geschichte ist aber, dass es mit einem Preis von 390 Euro ohne Vertrag bei O2 deutlich teurer als das normale Palm Pre ist. Letzteres kostet aktuell 361 Euro, inklusive Handyzubehör, d.h. passendem Rückdeckel und Touchstone, wird’s nochmal 70 Euro teuer.

All das Preisgemauschel wäre weniger dramatisch, wenn das Pixi Plus mehr könnte als das normale Pre. Genau das ist allerdings nicht der Fall, es ist sogar technisch schlechter ausgestattet als das Pre. Das Palm Pixi Plus hat eine kleineres Display mit geringerer Auflösung und verringerter Farbtiefe sowie einen langsameren Prozessor als das Pre-Modell. Die QWERTZ-Tastatur ist nicht etwa aufschiebbar, sondern sitzt direkt unterhalb des Touchscreens. Grafikintensive Spiele können durch den langsameren Prozessor nicht zum Laufen gebracht werden und eine Flash-Unterstützung gibt es auch nicht.    [...mehr]


Die Fußball – WM 2010 wird von Sony sogar in 3D übertragen. Da kann man sich die Stadionkarten ja sparen…

[...mehr]


Mit dem iPhone hat Apple ganze Arbeit geleistet und sich in die Riege der Smartphones ganz nach vorne schieben können. Doch auf dem aufsteigenden Ast befindet sich im Moment Google Android, das immer mehr Marktanteile für sich gewinnen kann, was vor allem an der Vielzahl der erscheinenden Android-Smartphones liegt.

desire06 © abulhussain / Flickr.com

desire06 © abulhussain / Flickr.com

Ein prominenter Hersteller von Android-Smartphones ist der taiwanische Konzern HTC, der nun mit einem weiteren Smartphone auf sich aufmerksam machen möchte. Dieses Smartphone wurde erstmalig als HTC Incredible vorgestellt, wird in den USA aber letztendlich als HTC Droid Incredible erscheinen.    [...mehr]


Autor: Adrian

Sony präsentiert einen neuen Controller für die Playstation 3 namens Playstation Move.

[...mehr]


Casio bringt einen LED Laser Projektor auf den Markt, dessen Lebensdauer 20.000 Stunden betragen soll. Der kleine Kompakt-Projektor arbeitet mit einer hybriden LED-Laser-Lichtquelle und weist eine Lichtleistung von 2.500 Lumen auf.

Bei Videoprojektoren, auch Beamer genannt, musste man sich in der Vergangenheit entscheiden. Entweder für den herkömmlichen Beamer mit einer speziellen Lampe, die spätestens nach 3.500 Stunden Schrott war und neu gekauft die Hälfte des Beamerpreises kostete, oder für einen LED Beamer. LED Beamer hatten den Vorteil der fast unverwüstlichen Leuchtdioden, allerdings war die Lichtausbeute deutlich geringer und das Bild stets irgendwie dunkel. Casio nutzt nun in einem Hybridmodell die Vorteiler beider Techniken.    [...mehr]


Die Blu-ray Disc wird in Zukunft noch mehr Speicherplatz bieten und zudem wiederbeschreibbar sein.

[...mehr]


Nokia plant einen iPad Rivalen. So ebenfalls schätzt ein IT-Analyst die Richtung ein, die das finnische Telekommunikationsunternehmen einschlagen könnte.

[...mehr]