Beiträge vom: Januar, 2010

Autor: Christian

Steve Jobs, CEO von Apple, hat in San Francisco das iPad vorgestellt. Auf das Computer-Tablet von Apple, das ohne Tastatur und Maus auskommt sondern lediglich aus einem flachen Bildschirm besteht, hatten Computernutzer seit Monaten gewartet. Jobs brachte während der Präsentation das Konzept des neuen Gerätes auf den Punkt: „Wir alle benutzen Laptops und Smartphones. Deswegen stellt sich die Frage, ob es Raum für eine dritte Kategorie in der Mitte gibt.“

Gedacht ist das iPad von Apple vor allem für Mail, Internet, Musik, Fotos, hochauflösende Filme, E-Book und Maps. Das iPad misst 242 x 190 x 13 mm und wiegt 688 Gramm (das Modell mit UMTS wiegt 730 Gramm). Das iPad besteht in erster Linie aus einem 9,7-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Als Tastatur    [...mehr]


Die Amazon Kindle-Plattform stellt eBooks zur Verfügung, die als Software gekauft und geladen und auf einem eigenen Hardware-Gerät gelesen werden können.

[...mehr]


Der Musik Player Foobar2000 ist als gratis Software in der Version 1.0 seit Anfang Januar 2010 erhältlich. Das Programm kann mit Plugins völlig individuell gestaltet werden.

Der Musik Player Foobar2000 zeichnet sich durch eine besonders dichte Nähe zum User aus. Schon seitdem die ersten Beta-Versionen 2002 erschienen, wird eng in Foren über die Funktionen und Features diskutiert. In den Weiterentwicklungen wird versucht, direkt auf die Wünsche der Nutzer einzugehen und die Freeware damit so benutzerfreundlich wie möglich auf dem Computer zu machen.

Foobar2000 © Casualty/Flickr

Der Musik Player Foobar2000 ist ideal für die Audio-Wiedergabe




[...mehr]


James Cameron ist bekannt für Kinomeisterwerke, die die Filmwelt revolutionierten und immer wieder neue Maßstäbe schufen. Bekannt wurde Cameron mit dem Science-Fiction-Hit “Terminator” , der zum Kultfilm aufstieg und das Sprungbrett für Camerons Filmkarriere wurde. Es folgten Filme wie “Aliens” , “Rambo” und “Titanic”, die James Cameron weltbekannt machten und ihm zu dem Image des Kultregisseurs verhalfen. Eine Legende des Filmgeschäfts könnte man sagen.

Beweisen muss James Cameron also niemandem mehr etwas. Trotzdem steht er nun wieder mit einem Film am Start, der von vielen Fans schon lange erwartet wird.
„Avatar – Aufbruch nach Pandora“ heißt der Streifen der laut Fachpresse das Filmgeschäft revolutionieren soll.

Wie der Trailer schon zeigt dreht sich der Film um den fremden Planeten Pandora und dessen blauhäutige Bewohner, die Na’vi. Unsereins, die Menschen, haben in dem Dschungelplaneten der Na’vi eine nützliche Rohstoffquelle entdeckt und bauen fleißig Ressourcen ab.
An dieser Stelle ist es nicht gerade überraschend, dass den Na’vi das Ausschlachten ihres Planeten missfällt und sie die Menschen bekämpfen.
Da die Menschen auf Pandora auf Grund der biologischen Begebenheiten klar benachteiligt sind wird das Avatar-Programm ins Leben gerufen. Man versucht den Geist bzw. die Seele eines Menschen in den Körper eines Na’vi zu transferieren. Der Ex-Marine und Rollstuhlfahrer Jake Sully   bietet sich für das Experiment an und wacht tatsächlich in einem Na’vikörper auf. Sein Auftrag ist es nun die Na’vi zu unterwandern und den Menschen einen Vorteil zu verschaffen.    [...mehr]